Hans Zimmer LIVE IN CONCERT

 October 10 - Kuipke Hall - Ghent / Belgium

HANSZIMMER-ARCHIV "SPECIAL"   


| Profile der Musiker | Interview mit Henning Lohner | Facts und Randgeschichten | Foto-Galerie | Stimmen zum Konzert |

 
Stimmen und Kommentare sind hier von Fans und Konzertgängern gesammelt. Für deine Anmerkungen und Kommentare schicke uns einfach eine "schnelle" Mail ...

Zwar gab's nicht nur durchweg positive Kritiken des Konzerts, überwogen am Ende aber doch die Stimmen zufriedener Konzertgänger. Die Hauptkritikpunkte sahen wie folgt aus: Zu wenig Solo-Einlagen von Hans; schwache Akustik; manche Orchesterpassagen (speziell bei Crimson Tide) wirkten zu dünn.

Bei allen berechtigten Ansatzpunkten sollte man allerdings nicht vergessen, dass dies das erste Zimmer-Konzert überhaupt war und man aus dieser Premiere für (hoffentlich) folgende Auftritte den entsprechenden Nutzen ziehen kann. Außerdem haben Live-Auftritte immer ihre eigene Wirkung und dies ist sicherlich bei Künstlern weiterer Sparten nicht anders. Besucher, die mit der Erwartung zum Konzert kamen, die Darbietungen würden genauso klingen wie die CD-Aufnahmen, waren somit natürlich etwas überrascht und z.T. auch enttäuscht.

Grundsätzlich gab es sicherlich Passagen, die in der Tat etwas zu dünn oder zu langsam arrangiert waren, insgesamt waren die Darbietungen jedoch mehr als gut umgesetzt. Manche Stücke mit großem Orchester zu hören war schlichtweg hervorragend und das "Live-Erlebnis", die Atmosphäre in der Halle in Gent kann keine Zimmer-CD dieser Welt vermitteln ( ... selbst nicht der Live-Mitschnitt "Wings of a film" von Decca Records)

 

Hier die Stimmen der Besucher:

 

Holger Backs (Deutschland):

Also so gesehen, vom spielerischen und der Musik war das Konzert einfach Klasse. Nur diese harten Sitze ("Autsch"). Viele sind sicher zum Konzert gegangen, in der Erwartung meistens "nur" Hans Zimmer beim Spielen zu hören. Das es bei einem so großen Orchester nicht möglich ist sich auf einen Musiker zu konzentrieren, "noch dazu mit Sängern/in" war ja klar.

Am besten hat mir das Stück "Journey to the Line" aus "The Thin Red Line" gefallen, ganz zu schweigen von Pete Heycock am Anfang von "Thunderbird".
Zu Lisa Gerrard fehlen mir einfach die Worte: "Mein Gott, was für eine Stimme".
Lebo M. in Aktion war auch schon die Reise wert und ich hoffe, demnächst noch mehr von Heitor Pereira zu hören.

Als das Konzert eigentlich zu Ende war "und ich auch nicht mehr sitzen konnte", ging es ja noch mal in die Vollen. Die "mehr oder weniger improvisierte" Zugabe aller Musiker mit dem Anfang von "Miss Daisy" war einfach exzellent.
Schade, dass man auf Stücke aus Backdraft, As Good As It Gets, oder Prince of Egypt verzichtet hatte. Die wurden ja vorher auch angekündigt. Aber ja, man kann nicht alles haben. Für mich hätte ich mir dann doch ein Stück gewünscht, in dem Hans mehr am Klavier zu tun gehabt hätte, "etwas aus Regarding Henry z.B."

Trotzdem war es für viele sicherlich ein unvergessener Abend, und ich hoffe es war nicht das letzte Zimmer Konzert "in Europa".

 

Rudmer Hoekstra (Niederlande):

"For me, the concert was a great experience and a beautiful opportunity to appreciate the diversity of Hans Zimmer's music, something that is overlooked by a lot of people.

From the subtlety for "The Thin Red Line" to the all out hair-raising beauty of "Gladiator".
Lisa Gerrard first caught my attention on the soundtrack of "Heat", I think she's a unique singer, to hear her perform live was just breathtaking.

Lebo M. was just great fun. Maybe there was a little to much of him in the end, but the combination of his voice with Gerrard's was strangely appealing.
A very nice surprise was a piece from "Chicken Run" by Harry Gregson-Williams and John Powell (who was also there).

There's been a lot of criticism on the internet about the concert, but all I can say is that I had a fabulous time and wouldn't have want to have missed it!"

 

Jakob Smets (Belgien):

I thought the concert was brilliant.

Aspecially Hans himself who was truely THE LEADING MAN at the keyboards. I'd also like to make a tribute to all his co-operators there: John Powell, Harry Gregson-Williams, Lebo M, Dirk Brossé and of course Lisa Gerrard.

There was great fun involved and also the musical level was outstanding.

My only hope is that The Flanders Filmfestival keeps oranizing these things!!

 

 


Back / Index / Next
Send us your comment / dirk.hein@hanszimmer-archiv.de


| Profile der Musiker | Interview mit Henning Lohner | Facts und Randgeschichten | Foto-Galerie | Stimmen zum Konzert |

 

Zurück zur Hauptseite