hanszimmer-archiv.de

 

 CD-Reviews

 

 

I am Sam

Music composed by John Powell

Score Produced by John Powell

 

                     

Track
Titel
Spielzeit
Bewertung

1.

Starbucks & Hospital

5:04

2.

It's ok daddy

1:06

3.

Sam's friend

1:49

4.

reading together

1:36

5.

At the park

1:08

6.

The birthday party

2:37

7.

Rita

3:16

8.

Sam visits lucy

2:55

9.

Buying shoes

0:40

10.

Lucy runs and sam loses

2:11

11.

Annie's father

1:21

12.

Making coffee

1:34

13.

Kramer v. kramer

2:52

14.

Torn away

1:44

15.

Lucy paints, sam makes origami

4:27

16.

Lucy, calm down

1:04

17.

Nighttime visits

1:19

18.

I'm getting more from this

1:38

19.

On the stairs

2:25

  

 

Hintergrund

 

Gleich doppelt auf einen Silberling gepresst wurde der Soundtrack zu "I am Sam". Einmal die Songs, einmal der Score - eine sinnvolle Entscheidung, da uns ein so ein wenig erbauliches gemischtes Doppel erspart blieb.

Dirigiert wurde der Score von Gavin Greenaway, Heitor Pereira und Goerge Doering spielten die Gitarre ein. Varese Sarabande brachte die Scheibe 2001 in den Handel.

 

 

 

CD-Kritik

 

Sean Penn's Rolle als geistig behinderter Vater Sam brachte ihm eine Oscarnominierung als bester Hauptdarsteller ein - John Powell liefert eine unspektakuläre, aber berührend sensible inszenierte Vertonung des Dramas.

Viele Solo-Gitarren Cues, ruhige Piano-Passagen und langsame Violinen-Klänge bringen Sam's geistige Etappen sinnvoll auf die Score-CD. Kleine Referenzen gibt es an das Thema aus Eye see you (diesen Soundtrack gab es nicht im Handel) in "At the Park". Bei dem Track "Rita" folgt ein ruhiger Rhythmus-Cue mit Xylophone und Synthesizer. Einen absoluten Höhepunkt dann bei "Nighttime Visits". Das melodische Gitarren-Solo mit einigen Percussions gelingt John Powell hervorragend. Auch wenn die teilweise etwas langatmigen Cues außerhalb des Films nicht in jeder Sekunde überzeugen können, ist die Ausarbeitung der Themen mehr als nur solide.

"I am Sam" ist ruhige und sensible Musik mit einigen rhythmischen Cues, vielleicht etwas in der Tradition von Jeff Rona's "Chicago Hope" TV-Soundtrack.

 

 

 

 

 BEWERTUNG
4 von 6 Punkten

       

 

     

 

 Zurück zur Hauptseite