SCORE-KRITIK

Reviews aktueller Projekte, die es nicht auf CD zu kaufen gibt ...


 

Chill Factor

Jeff Rona / John Powell / Hans Zimmer

 

Ex-Ridley Scott Kameramann Hugh Johnson setzte diesen Mix aus Speed und Broken Arrow in Szene. Cuba Gooding Jr. und Skeet Ulrich sind in den Hauptrollen zu sehen. Der Film startete am 9.März 2000 in den deutschen Kinos ...

Auf den ersten Blick scheint bei der Vergabe der Credits alles klar zu sein. "Music composed by Hans Zimmer and John Powell" ist dort nämlich zu lesen, was Filmmusik-Kenner auf einen weiteren typischen Hans Zimmer Action-Score schließen lässt. Weit gefehlt, denn schon nach den ersten Filmminuten kommt man ins Grübeln. Synthesizer, E-Gitarren und recht funky-artig - das kann nur heißen, dass noch jemand am Werk beteiligt ist. Diese Person ist Jeff Rona, der auch schon bei The Fan, Younger and Younger und Toys Musik für Hans Zimmer geschrieben hat. Bei Chill Factor ist Jeff Rona als Ghostwriter tätig und hat auch gleich einen großen Teil des Scores abgeliefert. Vor allem der zweite Abschnitt des Films trägt seine Handschrift.

Hans Zimmer's Part ist dagegen nur sehr schwer zu erkennen, da er auf gewohnte Themen verzichtet. Dies macht auch gleich den Schwachpunkt des Scores aus, denn mit einem erinnerungswürdigen Theme wäre der Score eventuell etwas besser in Schwung gekommen. So fehlt einem an bestimmten Stellen einfach der Musikeinsatz und Synthesizer alleine können eine permanente Dynamik nicht restlos überzeugend umsetzen. So dominiert Rona-typisch, der Rhythmus vor einem melodischen Ausbruch.

Wie fast immer gibt es zwei Seiten: Denn warum pausenlos auf die Pauke hauen? Rhythmus und sensible Akustik bringen oft mehr als bloßes Getöse um jeden Preis. Wichtig ist eigentlich nur, dass der massive Synthesizereinsatz nicht zu eintönig wird. Für konservative Filmmusik-Fans natürlich ein rotes Tuch. Wer Elektronik nicht mag, sollte um Chill Factor unbedingt einen Bogen machen.

John Powell's (ebenfalls mit einigen Cues beteiligt) solider und hörenswerter Part ist im Gegensatz zu Hans' Cues sehr gut erkennbar und erinnert zum Teil an Face/off.

Insgesamt ist Chill Factor sicherlich nicht die beste Arbeit von Rona, Powell und Zimmer. Trotzdem vermisst der Fan eine CD-Veröffentlichung schmerzlich, vor allem alle Anhänger alternativer elektronischer Filmmusik.

 

    1/2

3,5 von 6 Punkten

 

 



Black Cat Run

Jeff Rona

 

D.J. Caruso setzte das actionreiche Road Movie in Szene. Eine Verfolgungshetzjagd, eine Liebesgeschichte und jede Menge Blut: Mit diesen Zutaten wird versucht einen ansprechenden Thriller zu stricken. Leider kann die brutale Inszenierung nur Freunde anspruchloser B-Movies so recht überzeugen, denn außer Jack Busey und weniger (wohl ungewollter) Schmunzler kann der Streifen nur wenig bieten...

Jeff Rona setzte bei seinem Score auf eine unspektakuläre Akustik. Die Gewalt- und Actionszenen werden kaum musikalisch kommentiert. Rona setzt eher auf die wenigen emotionalen Parts und verleiht der groben Liebesgeschichte dadurch ein wenig mehr Leben. Die ruhigen, seichten Gitarren und Streicher unterstützen die Klangkulisse, erinnern gar ein wenig an den brillianten Chicago Hope TV-Score. Andere Passagen wirken dagegen etwas wie Chill Factor, insgesamt bleibt der Score aber eher unauffällig. Außnahmen bilden nur wenige Cues - wie etwa bei einer kurzen Auto-Verfolgungsjagd - denn dort wirkt Jeff Rona's Melodieansatz sehr ansprechend. Schade dabei, dass dieser nur sehr kurz zu hören ist. Gelungen, zumindest musikalisch, präsentiert sich auch das Ende des Films. Im End-Credit läuft dann auch der Song "Rain on me", der von Rona geschrieben und von seiner Band "Luxurious Brothers" performt wurde.

Fazit: Auch diesen Jeff Rona Score wird es leider nicht auf einer CD geben. Black Cat Run ist ein sehr spezieller Score, der (wie viele Rona-Arbeiten) bestimmt nicht den Mainstream-Geschmack treffen wird. Alle Fans erhalten einen ruhigen Independent-Score, der meist überzeugen kann.

 

    1/2
2,5 von 6 Punkten

 

 


Die Motorrad-Cops

Hans Zimmer / James Levine / Justin Burnett

 

Coming soon

 

 


 

Zurück zur Hauptseite