HENNING LOHNER
"Der Eisbär greift nach den Sternen ..."

hanszimmer-archiv.de präsentiert Media Ventures Komponisten im Portrait


Der Schritt aus Zimmer's Schatten ...

Kämpferisch: Henning Lohner komponiert für Ancient Warriors


Längst gehört er selber zum "German Hollywood": Henning Lohner, Komponist und Filmemacher, seit vier Jahren fester Bestandteil bei Media Ventures. Nach einigen Filmmusik-Projekten in Deutschland wo er z.B. den Til Schweiger Streifen "Der Eisbär" vertonte, legt er nun auch in Amerika die musikalische Flinte an. Und dies gleich kämpferisch, bei "Ancient Warriors".

Noch bevor der gebürtige Bremer den Schritt über den großen Teich wagte, erfolgte seine musikalische Ausbildung zum größten Teil in Europa. So studierte er Anfang der 80er Jahre noch am Bostener "Berklee College of Jazz Music". Von 1980 bis 87 arbeitete er als Chor Dirigent des Hessischen Sängerbund und startete 1985 ein zehnjähriges Studium an der M.A. Frankfurt Universität. Hier belegte er u.a. die Fächer Kunstgeschichte und Musicology.
Neben der Theorie setzte sich Henning Lohner von 1984 - 1988 zunächst als Komponist für Werbespots fest. So arbeitete er vier Jahre lang bei den "Aha-Tonstudios" in Köln. Das Herzstück seines musikalischen Schaffens erlangte Lohner während seiner Lehrzeit in Paris bei seinem Mentor Iannis Xinakis.
Die Zeit als Assistent für Karl-Heinz Stockhausen bildete ab 1986 einen wichtigen Abschnitt für die zeitgenössischen Musik. Ende der 80er folgte schließlich eine Kooperation mit Frank Zappa.

Erst 1996 fasste Lohner bei Media Ventures Fuß. Doch wie kam's dazu? "Ich habe Hans damals kennengelernt", beschreibt der 39-Jährige den ersten Kontakt mit Zimmer. "Es war ihm klarer als mir, dass ich zu dieser Gruppe gehöre. Das hat er zu meiner Überraschung auch so formuliert, war aber sehr locker dabei. Ich dachte, der macht einen Witz."

Ein verlockendes Angebot, was zunächst nicht richtig ernst genommen wurde. Erst später wurde es konkreter: "Wir sind sehr schnell, sehr eng in Kontakt geblieben. Ich habe ihn nach unserer ersten Begegnung häufig besucht, und wir haben viel telefoniert. Was für ihn nicht so gewöhnlich ist, wie ich später feststellen konnte. Drei Jahre nach der ersten Begegnung habe ich irgendwann mal gefragt, wie er das denn damals gemeint hätte und er sagte dann, dass sich nichts geändert hätte." Die Tur stand offen - drei Jahre später wechselt Henning schließlich zu Media Ventures nach Kalifornien.

Seitdem erfolgten einige Veröffentlichungen. Unter anderem auch die Musik zum - auf der Expo 2000 in Hannover im Bertelsmann Pavillon gezeigten - Film "Catching the Stars". Hierbei mischte er klassische Kompositionen mit Klangdesign, um eine aufregende Weltreise musikalisch zu untermalen. Ein Beispiel für die Vielfälltigkeit und Wandlungsfähigkeit, die im Filmmusik-Business mittlerweile verlangt wird.


"Expo"-riment 'Catching the Stars'

Ein weiterer besonderer Schritt der Karriere folgte 1996 mit der Musik zu Til Schweiger's Film "Der Eisbär". Eine erste Kooperation mit Klaus Badelt, die Spuren hinterließ. "Es war in jeder Hinsicht etwas besonders. Klaus ist einfach ein phantastischer Mensch, großartiger Freund und unglaublicher Musiker. Ich habe von vielen Leuten viel gelernt. Leute wie Zappa, Stockhausen, Xenakis und natürlich vor allem Hans, aber eben auch Klaus. Obwohl er zehn Jahre jünger ist als ich", beschreibt Lohner die Zusammenarbeit.

"Wir hatten beide damals noch keinen richtigen Raum bei Media Ventures, dass war alles noch im Umbruch. Die schönsten Momente waren eigentlich die, wenn Klaus herein kam und mit mir zusammen die Akkorde griff. Ich den einen Akkord und er dann den Nächsten." "


Keine kühle Kooperation - "Der Eisbär"
Ein Jahr später produzierte Klaus Badelt Henning Lohner's "Der große Bagarozy" Score, den er für die von Bernd Eichinger in Szene gesetzte Produktion schrieb. Auch hier folgte eine Score-CD. Nicht unbedingt selbstverständlich für Lohner's Projekte bis dahin: "Ich habe sehr lange nichts veröffentlicht und lange vor mich hin gebrödelt. Von daher hat sich ein sehr großer Katalog von Dingen angestaut, die aber alle noch nicht aufgearbeitet sind."

Ein weiterer Schritt dieser Aufarbeitung folgte am 10. Oktober 2000. Ein ganz besonderes Datum, denn im belgischen Gent produzierte Henning Lohner Hans Zimmer's Weltpremiere. Das erste Filmmusik-Konzert des Media-Ventures-Komponisten sorgte weltweit für Aufmerksamkeit und Glückseligkeit bei der Zimmer-Fangemeinde. Lisa Gerrard, Lebo M., Pete Haycock, Heitor Pereira lockte Lohner spielend in die Kuipke Hall. Knapp 3 500 Zuschauer verfolgten das Konzert in der ausverkauften Halle. Auch hier erschien eine CD, die unter dem Titel "Hans Zimmer - Wings of a Film" in den Läden zu finden ist.

"Ich möchte gerne Rock'n Roll schreiben. Gute Groove-Musik sozusagen. Das ist das Ziel." So blickt der 39-Jährige in die Zukunft. Ein Anfang: "Ancient Warriors" - der Actionfilm von Walter von Huene, den Lohner vertonte. Und noch einen Ausblick gibt uns Henning mit auf den Weg: "Mit Hans werde ich in irgend einer Form immer verbunden sein. Persönlich werde ich immer Konzert- und Filmmusik schreiben und dafür gibt es gute Gründe."
Rockmusik, Popmusik, Klassik oder afrikanische Klangteppiche: Vielfältigkeit ist der große Trumpf der Filmmusik als eine letzte Bastion freier musikalischer Kunst - Henning Lohner ist gerüstet für Hollywood.

by Dirk Hein
Text beinhaltet Zitate des "hanszimmer-archiv.de"-Interviews
mit Henning Lohner vom 11.Oktober 2000


Scores (Projekte als Komponist)

2001 "Ancient Warriors" ( Walter von Huene )

2000 "Catching the Stars" ( Sternenfänger )

2000 "SportsCentury: The Century's Greatest Atheletes" (TV-Serie)

1999 "Der große Bagarozy" ( Bernd Eichinger )

1998 "Orlac's Hands" (Stummfilm 1924 / Robert Wienent)

1998 "Der Eisbär" (The Polarbear / Til Schweiger)

1995 "L.A. Blues" (TV-Produktion)

1992 "Die Rache der Toten Indianer" ("The Revenge of the Dead Indians")

1989 "May Fools" ( Louis Malle / Musical Advisor für Louis Malle & Stephane Grappelli )

 

Filmography (Projekte als Filmemacher)

2000 "German Hollywood Dreams"

1997 "Hollywood Halloween" (TV-Produktion)

1997 "Filmmusik - Der unsichtbare Schauspieler" ( Komponist Hans Zimmer im Portrait )

1996 "In a metal mood" ( u.a mit Pat Boone; Deep Purple, Iron Maiden, Judas Priest, Metallica, Motörhead, Ozzy )

1995 "L.A. Blues" (TV-Produktion)

1992 "Die Rache der Toten Indianer" ("The Revenge of the Dead Indians" / u.a. mit Noam Chomsky)

1991 '"Peefeeyatko" ( u.a. mit Frank Zappa )

1987 "One 11 and 103" ( s/w; u.a. mit John Cage )

 


 

(c) hanszimmer-archiv.de 2001
email:
contact us
+++ Henning Lohner LINKS +++
Hans Zimmer - Live in Concert
Exklusives Henning Lohner Interview


 

Zurück zur Hauptseite