Jeff Rona
"L. A. Doctors treffen auf Exit Wounds"

hanszimmer-archiv.de präsentiert Media Ventures Komponisten im Portrait


The Reel World

Jeff Rona schreibt auch ohne Credits (nicht nur) große Filmmusik

 

Der Anfang war klassisch: Jeff Rona (geboren am 13.03.1957 in Culver City) komponierte vor der Filmmusik für Tanz und Theater, studierte Weltmusik sowie Konzert- und Orchesterkomposition, sammelte zudem schon in jungen Jahren Erfahrungen als Flötist. Damit nicht genug: Zugleich blickte er auch auf die technischen Möglichkeit der Musik und startete seine Karriere hauptsächlich als Synthesist.

Kooperieren konnte er dabei mit einer ganzen Reihe bekannter Komponisten. Darunter, neben Hans Zimmer und den Media Ventures Kollegen, auch die Komponisten Basil Poledouris, Brian Eno und Jon Hassel. Eine engere Kooperation gab es mit Mark Isham, für den er eine Reihe von Co-Kompositionen schrieb. Für den von der Kritik gelobten Streifen Powaqqatsi arbeitete Jeff Rona mit Philip Glass zusammen. Hier programmiert er den Synthesizer und fungierte als Sound Designer und Musiker am Keyboard. Außerdem entwickelte er spezielle elektronische Musik-Software und widmete sich dem Instrumenten Design.

Mit Hans Zimmer hat Jeff zunächst für die Filme Toys und The Fan zusätzliche Musik beigesteuert. Für den Film von Barry Levinson kreierte er etwa die komische Sound-Collage für Robin Williams' Musical Jacket. Außerdem arbeiteten die befreundeten Komponisten auch auf anderen Ebenen eng zusammen. So beteiligte sich Zimmer bei Rona's White Squall Score als Album-Produzent. Für Prince of Egypt produzierte Rona das Middle Eastern Ensamble und spielte zudem die Woodwinds ein.

 

Anfang der Neunziger gab es zudem viel Beteiligungen als technischer Assistent an einer großen Anzahl verschiedener Produktionen, wie z. B. Pacific Heights.  Wichtig für alle Zimmer-Fans: Jeff war bei vielen Scores für die Zusammenstellung der Soundtrack-CD verantwortlich. Dabei war es sein Job die Länge und Schnittfassung der Score-Klänge festzulegen.


Scenes from the crime: High Incident und Homicide

Zusätzliche Jobs: Für den Irwin Winkler Thriller The Net (Das Netz) war Jeff als Co-Komponist und Synthesist tätig. Dies war übrigens nur eine der zahlreichen Kooperationen mit Mark Isham. Auf der CD von Varese Sarabande gibt's zwar nur vier Tracks, vor allem "Act 1" klingt aber sehr ordentlich. Jeff Rona hat zudem Dokumentationen vertont. Besondere Aufmerksamkeit gebührt dabei The Art Of Survival.

Eine Kooperation mit Mark Mancina gab es bei der Richard Donner Produktion Assassins - Die Killler. Rona komponierte zusätzliche Musik zum Score. Auf eine Soundtrack-CD wurde jedoch verzichtet. Einige Fans konnten lediglich eine Pressepromo mit dem (kurzen) End Credit ergattern.

Die Musik zur Dreamworks-Serie High Incident sollte ursprünglich mit dem Homicide Score unter dem CD-Titel "Scenes from the Crime" auf einer CD erscheinen. Es scheint jedoch einige (rechtliche) Probleme bei der Veröffentlichung zu geben - denn noch immer hat sich am Tatort nichts getan. Das Label "Sonic Images" hatte zuvor die Rona-CD Chicago Hope und die Scheibe von John van Tongeren zu den TV-Soundtracks Poltergeist und Outer Limits veröffentlicht.

 


TV-Einsatz im "Chicago Hope" Hospital
Chicago Hope

Noch mehr Mattscheiben-Melodien: Chicago Hope, High Incident, Homicide - Life on the Streets, Profiler, L. A. Doctors, The Critic und Netforce. Jeff Rona ist mit der Musik zu einer Menge TV-Serien groß geworden. Dazu kommen noch einige TV-Filme und Commercials. Für BMW vertonte er etwa den Kurzfilm The Follow aus der Serie The Hire. Ein interessantes Projekt, denn die entsprechenden Filmchen von Hollywood-Regisseuren, mit Starbesetzung inszeniert, konnte man sich gar kostenlos von der BMW-Films Internetseite downloaden.

Um zu beweisen, dass der Elektro-Sound bei Jeff wirklich Zuhause ist, anbei ein kleiner Auszug aus dem beeindruckenden Equipment, welches ihm in seinem Composing-Room bei Media Ventures zur Verfügung steht. Da hätten wir z.B. Yamaha A3000 Sampler, Roland MKS-70, Akai S2000, Doepfer A-100. Dies sind wirklich nur wenige Beispiel für Jeff's Arbeitswerkzeug, denn selbst ein kleines Reise-Keyboard ist auch bei Auslandstrips immer mit dabei.

Und sein Wissen über die elektronischen Komposition gibt Jeff weiter - und zwar mündlich und schriftlich. Filmmusik Seminare (siehe Bilder unten), ob in Los Angeles, Gent oder dem Aspen Filmfestival, nutzt Jeff regelmäßig. Einen Bericht über das Seminar "Scoring Pictures" an der UCLA findet ihr hier.

 

Monatlich schreibt er für die US-Ausgabe der Zeitschrift "Keyboards" eine Kolumne mit dem Titel "The Reel World". Zudem ist er als Buch-Autor tätig und hat drei Fachpublikationen geschrieben. In Amerika gibt es folgende Titel: "Synchronization - From Reel to Reel" (A Complete Guide for the Synchronization of Audio, Film & Video), "Producing Great Soundtracks for Digital Video", "The Reel World: Scoring for Pictures".

Gent 2002: Filmmusik-Lehrstunde u.a. mit George Fenton (li.) und Jeff Rona (re.).

 

Während der "Synchronization Guide" schon seit Oktober 1988 erhältlich ist, sind die beiden anderen Bücher erst 1999, also 11 Jahre später, gedruckt worden. Bei "Scoring for Pictures" hat Jeff mit Judy Reeves kooperiert, bei "Producing great Soundtracks for Digital Video" mit Jay Rose.

 

Und auch im Rudel macht Jeff Musik: Seine Band trägt den Namen Luxurious. Dabei handelt es sich um elektronische Klänge, die zum Dance-Bereich tendieren. Die Band spielte bisher in einigen Clubs in L.A. und wird in Zukunft auch im Studio an einer CD arbeiten. Beim End-Credit des D.J. Caruso Streifen Black Cat Run ist der Song "Rain on me" zu hören, der von Jeff Rona geschrieben und komponiert und von Luxurious performt wurde.

Mittendrin statt nur dabei: Scoring Pictures an der UCLA in Los Angeles. Fotos (2): hanszimmer-archiv.de

 

Ende der 90er Jahre ging es von Independent-Streifen immer mehr in Richtung große Kinoleinwand. Jeff schrieb einen Großteil des Action-Streifens Chill Factor (u.a. die Helicopter-Eröffnungssequenz, während die Credits durchs Bild flackern). Appropos Credit, den gab's für den Film mit Cuba Gooding Jr. und Skeet Ulrich nicht für Jeff, sondern nur für Hans Zimmer und John Powell (auch mit einigen Cues beteiligt). Im Jahr 2000 steuerte er das Chimera-Thema für John Woo's Mission: Impossible 2 bei. In der M:i-2 Band produziert er zudem einige Instrumente. Im gleichen Jahr folgte zusätzliche Musik für das Ridley Scott Epos Gladiator, für das er etnische Flötentöne für die Musik in den römischen Straßen (also Source-Musik) einspielte.

Viele Cues, wieder ohne Credit, steuerte Jeff Rona zum Drogen-Thriller Traffic bei. Der Film wurde mit mehreren Oscars gekrönt. Auf der Soundtrack-CD ist Jeff z.B. mit dem Track "Helicopters" zu hören. Einen großer eigener Blockbuster folgte mit dem Steven Seagel Cop-Thriller Exit Wounds, den Jeff Rona mit einem rhythmischen Synth-Score vertonte. Auf die Soundtrack-CD wanderten jedoch nur die Hiphop und Rap Songs.

Wieder mit Ridley Scott ging es zu Black Hawk Down. Bereits 1996 vertonte Rona das Seeabenteuer White Squall. Nun bereicherte er beim Somalia-Drama Hans Zimmer's Score mit einige Cues. Unter anderem die beiden Abstürze der "Black Hawk" Kampfhubschrauber tragen Jeff's musikalische Handschrift.

Ende 2002 folgte der zumindest räumliche Abschied von Media Ventures. Das Projekt "Silkscreen Music" zieht ihn in seine eigenen vier Wände - wo mehr Platz neue Vorteile bietet und den Weg für alte Kooperationen nicht verschließt.

 



Scores (Projekte als Komponist)

The Dead Zone (2002/TV)
Shelter Island (2002)
The Mothman Prophesies (2002/Co)
Black Hawk Down (2002/Co)
The Hire - The Follow (2001/Kurzfilm)
Exit Wounds (2001)
Traffic (2001/Co)
Mission: Impossible 2 (2000/Co)
The In Crowd (2000)
Gladiator (2000/Co)
Chill Factor (1999/Co)
Mind Pray (1999)
Netforce (1999/TV)
Black Cat Run (1998)
L.A. Doctors (1998)
Gun (1997)
Sleepwalkers (1997)
Do me a fevor (1997)
Teen Angel (1997)
White Squall (1996)
The Fan (1996/Co)
Profiler (1996/TV)
High Incident (1996/TV)
Death in small doses (1995/TV)
Assassins (1995/Co)
The Net (1995)
The Critic (1994/TV)
Chicago Hope (1994/TV)
Sensation (1994)
Lipstick Camera (1994)
Homicide - Life on the street (1993/Co)
Younger & Younger (1993/Co)
Toys (1992/Co)
Black Magic (1992)
Kafka (1991)


 

(c) hanszimmer-archiv.de 2003
email:
contact us
+++ Jeff Rona LINKS +++
News und Neuigkeiten
Interview mit Jeff Rona
Scoring Pictures - Seminar an der UCLA


 

Zurück zur Hauptseite